Bewusst atmen und
erleben, was gut tut ...

Hier findest du Wissenswertes rund um das Thema «besser atmen» fĂŒr mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit. Wie das GĂ€hnen zur Entspannung und Selbstregeneration beitrĂ€gt und welche AtemĂŒbungen zur Beruhigung und zum Ausgleich beitragen. Probiers aus! Einfache Übungen fĂŒr dein Gleichgewicht und mehr Zufriedenheit und Wohlbefinden im Alltag, die du jederzeit und ab sofort anwenden kannst, warten auf dich.

«Besser atmen» mit AtemĂŒbungen

Dein Atem bringt dich in Kontakt zu dir selbst. Deine Wahrnehmung, dein Körper, dein SpĂŒren und FĂŒhlen zeigen sich in deinem Atem - hier und jetzt. Was hat dein Atem dir zu erzĂ€hlen? Dein Atem ist der SchlĂŒssel zu deiner Zufriedenheit und Wohlbefinden im Alltag. Das bedeutet, «besser atmen» mit Übungen fĂŒr deinen leichteren Alltag mit mehr Freude am Leben.

«Besser atmen» lernen?

Fragst du dich gerade: «Atmen kann doch jeder ... wieso soll ich das lernen?» Atmest du durch die Nase? Mit AtemĂŒbungen und einem gestĂ€rkten Atembewusstsein wirst du deine Nasenatmung verbessern und damit etwas sehr Wichtiges fĂŒr deine Gesundheit tun. Atemtherapie hilft bei Beschwerden - melde dich bei mir zu einem unverbindlichen und kostenfreien InfogesprĂ€ch.

Nase (Skizze) - «besser atmen» durch die Nase

Atembewegung spĂŒren (Übung 1)

Wenn du atmest, bewegt sich dein Zwerchfell. Beim Einatem schwingt es Richtung Becken und schafft Platz in der Lunge fĂŒr die einströmende Luft. Beim Ausatmen entspannt sich dein Zwerchfell - dein Hauptatemmuskel - und schwingt zurĂŒck. Wenn die Ausatemluft ausgeströmt ist, folgt eine Pause. Jetzt regeniert sich dein Körper und die SelbstheilkrĂ€fte werden in Gang gesetzt, bis der neue Einatem von selbst wieder kommt. Leg deine Hand auf den Bauch und erlebe es selbst ...

«Besser atmen» ĂŒben?

Das bewusste Wahrnehmen deiner Atembewegung bedeutet, du ĂŒbst dich darin, «besser» zu atmen. Was von Natur aus geschehen soll fĂŒr dein gesundes Dasein, darf geschehen, ohne dass du es störst. Du lĂ€sst es zu und erlebst es aus einer Beobachterperspektive. AtemĂŒbungen sind ein sanftes Atemtraining deiner Atemmuskulatur und unterstĂŒtzen dich ganzheitlich - sie sprechen Körper, Seele und Geist gleichermassen an, denn dein Atem ist die BrĂŒcke, die alle Ebenen zu verbinden vermag.

Ganz natĂŒrlich «besser atmen» ...

Dein Körper ist dafĂŒr eingerichtet, sich immer wieder in ein Gleichgewicht zu bewegen. Das GĂ€hnen ist ein Beispiel dafĂŒr - wenn sich die UmstĂ€nde verĂ€ndern, zum Beispiel vom Schlafen in den Wachzustand gewechselt wird - bringt das GĂ€hnen den nötigen Ausgleich und die Anpassung an die verĂ€nderten UmstĂ€nde. GĂ€hnen solltest du nicht unterdrĂŒcken - lasse es zu oder experimentiere, wie du es mit geschlosenen Lippen und lockem Kiefer innerlich geschehen lassen kannst. 

Wahrnehmen mit allen Sinnen  (Übung 2)

Um das alles zu erleben und bewusst wahrzunehmen, sind deine Sinne wichtig: Sehen, hören, riechen, schmecken, tasten ... aber auch jene Sinne, die im Alltag eher vernachlĂ€ssigt werden: Deine Intutition, dein Bewegungssinn. AtemĂŒbungen bedeuten also, sich in der Wahrnehmung und Körperempfindung zu ĂŒben und das Staunen zu lernen, immer wieder neu. Und dir - auch im Alltag - immer wieder Zeit zu geben, dem nachzuspĂŒren, was du erlebt hast! Nimm dir jetzt einen Moment Zeit dafĂŒr ...

>
Scroll to Top